Skip to main content

Luftfeuchtigkeit zu hoch?

Ein Luftentfeuchter beseitigt eine zu hohe Luftfeuchtigkeit. Eine zu hohe Luftfeuchtigkeit schadet deinen vier Wänden, weil sich Schimmel bilden kann. Mithilfe eines Hygrometers kannst du die Luftfeuchtigkeit ganz einfach messen. Wenn der Wert zu hoch oder zu niedrig ausfällt solltest du aufpassen und verschiedene Gegenmaßnahmen einleiten.

Die Luftfeuchtigkeit

Es gibt an jedem Ort auf der Welt eine sogenannte Luftfeuchtigkeit. Diese Luftfeuchtigkeit wird in Prozent angegeben. Ein optimaler Wert liegt zwischen 40% – 60%. Wenn der Wert außerhalb dieses Bereiches liegt muss unbedingt gehandelt werden. Gerade bei Kleinkindern oder älteren Menschen sollte die Luftfeuchtigkeit regelmäßig gemessen werden.

Zu hohe Luftfeuchtigkeit

Eine zu hohe Luftfeuchtigkeit liegt ca. bei 65%. Diese Räume müssen unbedingt regelmäßig gelüftet werden. Wenn das aber nichts bringt kannst du einen sogenannten Luftentfeuchter zulegen. Dieser Luftentfeuchter besitzt ein verbautes Hygrometer und misst völlig automatisch die Luftfeuchtigkeit. Die Bedienung ist meistens sehr einfach gehalten und läuft über Apps, Fernbedienungen oder Knöpfen. Du gibst am Gerät deine Wunsch Luftfeuchtigkeit an und das Gerät kümmert sich um den Rest. Die Luftentfeuchter arbeiten nach unterschiedlichen Bauweisen, sodass du dich vorher informieren solltest, welches Gerät zu deinen Anforderungen passt. Wenn du dich für ein solches Gerät interessierst können wir diesen Luftentfeuchter Test empfehlen.

Eine zu niedrige Luftfeuchtigkeit

Sobald die Luftfeuchtigkeit unter 40% rutscht befinden wir uns wieder in einem schlechten Bereich. Gerade im Winter wenn viel geheizt und wenig gelüftet wird entsteht eine niedrige Luftfeuchtigkeit. Eine niedrige Luftfeuchtigkeit stellt unsere Schleimhäute vor Probleme, weil diese Feuchtigkeit benötigen. Die Folgen sind Erkältungen sowie Husten und Schnupfen. Damit du diese Erkrankungen umgehst empfehlen haben wir ein paar Tipps für dich.

Zum einem kannst du eine Schale mit Wasser auf die Heizung legen. Wenn diese eingeschaltet ist verbindet sich die warme Luft mit dem Wasser. Wenn dir die Wasserschale nicht gefällt kannst du auch sogenannte Luftbefeuchter kaufen. Sie arbeiten mit einem ähnlichen Prinzip. Nur das die Luftfeuchtigkeit erhöht wird. Die Geräte besitzen einen Wassertank, der ca. 3 Liter fassen kann. Nachdem du alle Programme eingestellt hast, misst er wieder völlig automatisch die Luftfeuchtigkeit. Wenn diese erreicht ist schaltet sich der Luftbefeuchter ab. Wir empfehlen aber nur Geräte, die ein Hygrometer verbaut haben, weil so die perfekte Luftfeuchtigkeit nicht überschritten wird.

Was gibt es noch zu beachten?

Wie wir oben schon beschrieben haben ist eine ideale Luftfeuchtigkeit sehr wichtig. Bei Menschen mit einem schwachen Immunsystem sollte mehr darauf geachtet werden, weil so Erkrankungen vorgebeugt werden. Bei einer zu hohen Feuchtigkeit musst du hinter Betten, Vorhängen oder Schränken genau schauen, weil hier am wenigsten die Luft zirkuliert wird. Schimmel kann sich im Prinzip auf allen Oberflächen ablegen und sich sehr schnell verbreiten. Sehr viele Allergien und Erkrankungen sind auf Schimmel zurück zu führen.

Wenn sich einmal Schimmel gebildet hat, solltest du einen Profi zur Hilfe suchen. Dieser kann sehr genau die Ursachen feststellen. Außerdem kann er die ersten Gegenmaßnahmen einleiten, damit sich der Schimmel nicht weiterverbreiten kann.

Eine kleine Wetterstation gibt dir viele nützliche Informationen über deine vier Wände. Eventuell könnte ein solches Gerät optimal in deine Wohnung passen.

 



Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*